Bewerbungstraining

In Zeiten dramatischer Veränderungen
sind es die Lernenden, denen die Zukunft gehören wird.
Diejenigen, die bereits alles gelernt zu haben meinen,
sind gerüstet für das Leben in einer Welt,
die nicht mehr existiert.
Eric Hoffer, amerikanischer Philosoph

Bewerbungen sind Visitenkarten. Sie müssen neugierig machen, aus der Masse hervorstechen – klar, strukturiert und individuell. Allzu viele Anschreiben und Lebensläufe sind aus Ratgebern abgeschrieben, aus uninspirierten Textblöcken zusammen gesetzt, sprechen Bände von der Unsicherheit des Bewerbers oder strotzen vor Understatement und Fehlern, kurz: Langweilen den Personaler und wandern auf den Absage-Stapel.
Lebensläufe blühen auf und Anschreiben glänzen, wenn man ihnen ein Quäntchen Pfiff, eine Prise auf die Anzeige zugeschnittenes Profil und eine eingängige Struktur verleiht.

Bewerbungstraining bedeutet immer auch, sich des Menschen anzunehmen, der hinter dem Lebenslauf steht. Bedeutet, ihm zu zeigen, wo er steht, aber auch, wohin er sich entwickeln kann.

Sich selbst zu verkaufen und ins rechte Licht zu setzen, ist ohne Frage eine der schwierigsten Herausforderungen auf dem Weg zu einem Job. Der geschulte Blick eines Externen kann hier Wunder wirken. Eine gute »Visitenkarte« zeigt auch dem Bewerber die eigenen Stärken auf und gibt so neuen Mut und neues Selbstbewusstsein.