Vom 29. Juli bis zum 21. August unterwegs für das Goethe-Institut

Vom 29. Juli bis zum 21. August bin ich nicht in meinem Büro in Halle sondern für das Goethe-Institut im wunderschönen Michelbach.

Erreichen können Sie mich wie gewohnt schnell und unkompliziert unter meiner eMail-Adresse oder via SMS unter meiner Mobilnummer mit der Vorwahl 0162 und der Durchwahl 4686803. Vormittags werde ich unterrichten, nachmittags aber rufe ich noch am gleichen Tag zurück.

  Momo Evers am 28.07.2005 | (0) Trackback/s |
Peripherie

Derzeit auf dem Schreibtisch ...

FanPro: Die Spielhilfe Am Großen Fluß, die die Regionen Albernia, Windhag, Kosch, Nordmarken und die Feenlande behandelt, liegt in den letzten Zügen und wird ab Montag bei FanPro weiterbearbeitet werden. Ein großer Dank an dieser Stelle noch einmal an die Mitredakteure und die Autoren des Bandes, ohne deren unermüdliches Engagement und beherzte Nachtschichten wir den engen Zeitplan niemals hätten halten können.
Die Geschichten zur Kurzgeschichtenanthologie sammeln sich derweil als Textversion in ihrem “Projektordner”, und ich werde sie in den kommenden Wochen sukzessive lektorieren und an die Autoren zurücksenden.
Die Elfen-Spielhilfe ist derweil auch bereits sehr produktiv; erste kurze Texte stehen schon jetzt, und wir (Katharina Pietsch, Tyll Zybura und ich) als Redakteure des Bandes sind bislang sehr zufrieden. Gerade sammeln wir in der Arbeitsliste Ideen zu besonders bombastischen und phantastischen Themen, die wir schon immer einmal verwirklicht hätten sehen wollten. Was davon Einzug in die Publikation wird halten können, wird sich zeigen, aber es liest sich überaus spannend. Ein weiteres großes Thema ist natürlich der Begriff des “badoc”, über den bereits auf dem Elfen-Workshop auf der H-spielt eine hitzige Debatte geführt wurde.
Ein Gastspiel bei Shadowrun gebe ich gemeinsam mit Falk Behr und einer Kurzgeschichte für ein von Tobias Hamelmann herausgegebenes Taschenbuch, über das Genaueres in Bälde auf den Seiten des Velages zu erfahren sein wird.

Mitteldeutscher Verlag: Die Krimi-Reihe “Tatort Ost”, die zur Leipziger Buchmesse 2006 starten wird, nimmt zunehmend konkrete Formen an. Die beiden ersten Titel stehen fest, der eine liegt bereits zur Gänze vor, der zweite wird noch geschrieben. Auch die ersten Cover-Entwürfe liegen bereits vor.

Bramann Verlag: Das Mammutprojekt Treffpunkt Text, ein Handbuch für Freiberufler in den Medien, nimmt desgleichen in großen Schritten Gestalt an. Die ersten Texte liegen vor, in die “heiße Bearbeitungsphase” geht es für die Herausgeber aber erst ab Oktober.

Ab morgen hingegen geht es erst einmal drei Wochen auf in Deutschlands Süden, wo ich für das Goethe-Institut im Einsatz sein werde. Mitnehmen werde ich mir in jedem Fall ein Jugendbuch, das aller Voraussicht nach Ende des Jahres bei einem großen Verlag für Bildungsmedien erscheinen soll. Nach meiner Rückkehr gibt es dann schon Konkreteres darüber zu berichten.

Achtung! Seminar: Vom 18. Juli bis zum 25. Juli bleibt das Büro unbesetzt

Aufgrund einer Teilnahme an einem Seminar im Wendland bleibt das Büro vom 18. Juli bis zum 25. Juli unbesetzt. Mails erreichen mich erst wieder ab dem Abend des 25. Juli. Hinterlassen Sie im Zweifelsfall eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter oder per Mail.
In dringenden Fällen erreichen Sie mich via SMS über meine Handynummer mit der Vorwahl 0162 und der Durchwahl 4686803.

Kurzgeschichtenwettbewerb DSA: Die »famous 20«

Die Gewinner der Ausschreibung zur Kurzgeschichtenanthologie zum Thema »20 Jahre Das Schwarze Auge« stehen seit heute fest. Die Auswahl ? gerade aus den Finalisten ? ist uns besonders schwer gefallen, und es waren einige Erzählungen darunter, die wir gern in die Anthologie aufgenommen hätten. Doch der Platz ist begrenzt, Entscheidungen müssen gefällt werden, und hier sind nun die Namen der »famous 21«:

?Achim Steigert und Yvonne Klaas
?Christoph Maser
?David N. Schmidt
?Florian Meyer
?Frank Tarcikowski
?Frederik Steenblock
?Ira Bagusat
?Jan Söfjer
?Kolja Poldner
?Leo Scheller
?Marcus Friedrich
?Melanie Meier
?Michael Böck
?Nenja Sowa
?Olaf Schroth
?Sa?a Stani?iċ
?Stefan Schweikert
?Stephanie von Ribbeck
?Susanne Müller
?Thomas A. Ruhk
?Volker Wöll

Einen herzlichen Glückwunsch von Seiten der Redaktion und besonders von Catherine Beck ? der Initiatorin des Wettbewerbs und ihres Zeichens verantwortliche Lektorin der Roman-Reihe bei FanPro ? und mir. Die Geschichten der oben genannten Autoren werden nun einen Lektoratsprozeß durchlaufen, von Catherine Beck und mir in einer Kurzgeschichtenanthologie versammelt werden und aller Voraussicht nach Ende des Jahres bei FanPro im Softcover erscheinen. Konkrete und letztendlich gültige Angaben zu Erscheinungsdatum und Ausstattung entnehmen Sie bitte der Verlagsankündigung und dem FanPro-Newsletter.
Wir danken noch einmal allen Autoren für ihre Teilnahme. Auch wenn die Auswahl schwer gefallen ist: Das Lesen und Sichten der Einsendungen war sehr spannend und abwechselungsreich und die Qualität der Beiträge hat uns positiv überrascht.

Alle Teilnehmer (auch diejenigen, deren Geschichten nicht in die Anthologie aufgenommen werden konnten) sollten von uns eine Mailbenachrichtigung bekommen haben. Wo dies nicht der Fall gewesen ist, bitte ich prophylaktisch um Entschuldigung: Bei einigen der über 100 Einsendungen war die Adresse handschriftlich eingefügt und daher nicht immer gut lesbar. Dies als generellen Hinweis für die Zukunft: Nutzen Sie für Ihre den Ausdruck begleitenden Anschreiben wenn möglich immer einen Computerausdruck. Idealerweise befinden sich Kontaktdaten bei Ausschreibungen zudem in der Unterzeile und somit auf jedem Blatt des Beitrags.

In diesem Sinne: Auf ein baldiges Wiedersehen in Aventurien! 

DSA: Kaiser, Albernia, Letzte Wacht

Ganz langsam zeigt sich Licht am Ende der “FanPro-Front”: Der Kaiser ist gegangen, der Bote fast fertig und voraus liegen die Länder Am Großen Fluß, die spätestens bis zum 28. Juli beim Verlag vorliegen müssen - zum einen, um den Drucktermin zu halten, zum anderen, weil ich am 29. Juli für drei Wochen meinen Wohnsitz in ein Schloß bei Michelbach verlege, wo ich für das Goethe-Institut unterrichten werde (worauf ich mich nicht nur ob des Turmzimmers freue ;-).
Derweil haben die Arbeiten an der Elfen-Spielhilfe just am heutigen Tag begonnen, sehr passend für dieses Volk, denn derzeit sind die Nächte so warm und der Himmel so klar, daß man sich des Nachts an unserem nahe gelegenen Hufeisensee wie in Simyala selbst fühlt. (Ja, der Osten hat wirklich “blühende Landschaften” ;-) 

Noch eine Kurzmeldung zur “Letzten Wacht” der Angroschim (von Katharina Pietsch, Daniel Jödemann und Martin Lorber): Das Abenteuer wird aus der Anthologie Kar domadrosch! ausgekoppelt werden und - vermutlich noch Ende diesen Jahres - als eigener Band (48-Seiter) erscheinen.

Neue, neuere, neuste ... Rechtschreibung ab dem 1. August

Am 1. August geht die “Reform” der deutschen Rechtschreibung in ihre letzte Phase.  Von diesem Stichtag an ist sie verbindlich - nicht für jedermann, aber für Schulen und Behörden.  Die alte Regelung ist fortan hinfällig und in Diktat oder Aufsatz, in Ummeldeformular oder auf dem Führerschein ein Rechtschreibfehler. Allerdings trägt die Verwirrung der letzten Jahre, in der zwei Regelungen nebeneinander Gültigkeit besaßen und etliche neue hinzu erfunden wurden, wie erwartet Früchte. Weil auch die Bildungspolitiker vor diesem Umstand nicht die Augen verschließen können, bittet man prophylaktisch für Rechtschreibsünder um Nachsicht - bei dem Übergang von der Vorphase der Umstellung zur endgültigen Umstellung sozusagen. Natürlich behält sich die Rechtschreibkommission auch weiterhin Nachbesserungen vor. Man kennt das Prinzip.
Welche Regelung nun letzten Endes die verbindliche ist, erfährt man wie immer im Duden. Oder in x-beliebigen anderen Wörterbüchern. Wer aber die Entstehungsgeschichte der Reform verfolgt hat, greift vielleicht doch auf den Duden zurück; und sei es nur aus Solidarität. 

Seite 1 von 1 Seiten insgesamt: